Chesapeake Bay Retriever-Rasseporträt

Folgendes Videoporträt des Chesapeake Bay Retrievers habe ich auf YouTube gefunden:

Auf meinen eigenen Vertreter dieser Rasse, Buck, treffen die im Video genannten Eigenschaften nur bis zu einem gewissen Grad zu. Er hat zwar gerne eine Aufgabe, aber das muss nicht Apportieren sein. Als „Workaholic‟ würde ich ihn ebenfalls nicht bezeichnen. Er ist gerne einfach nur Hund! An Wild lässt er sich gut kontrollieren, das war bei meinem Vizsla Sammy im selben Alter schwieriger.

Fremden Menschen gegenüber verhält Buck sich offen und freundlich. Von „Distanziertheit‟ kann da kaum die Rede sein. Andere Hunde hingegen muss er nicht unbedingt kennengelernt haben, ist aber mit ihnen verträglich.

Auffällig bei Buck ist, dass er mich regelmäßig „prüft‟. Das äußert sich z.B. so, dass er Kommandos nicht oder nur halb ausführt und mich dabei fragend bzw. fordernd anschaut. Bist du dir sicher? Ja, bin ich!

Wer es in solchen Situationen an Konsequenz fehlen lässt, hat verloren. Was hier funktioniert hat, könnte an anderer Stelle ja ebenfalls funktionieren. Der Chesapeake will es ganz genau wissen! Er braucht also, vielleicht noch mehr als andere Hunderassen, klare Regeln, die ohne Ausnahme durchgesetzt werden. Konsequenz ist dabei nicht zu verwechseln mit Härte. Buck ist ein sensibler Hund und möchte dementsprechend behandelt werden.

Chesapeake Bay Retriever Buck

Mein Chesapeake Bay Retriever Buck

Ein Chesapeake Bay Retriever soll es sein

Der Chesapeake Bay Retriever ist eine der im Video genannten sechs Retriever-Rassen. Weitere sind Golden Retriever, Labrador-Retriever, Flat-Coated Retriever, Curly-Coated Retriever und Nova-Scotia-Duck-Tolling-Retriever.

Als seinerzeit die Entscheidung für einen weiteren Hund anstand, hatte ich kurz den Labrador mit auf meinem Wunschzettel. Da mir diese Rasse jedoch gesundheitlich anfällig erschien (unterstützt durch eine Studie, bei der die Gesundheit der verschiedenen Retriever-Rassen in Deutschland untersucht wurde), kam sie nicht infrage. Stattdessen richtete sich mein Augenmerk auf den Chesapeake Bay Retriever.

Es fand sich eine Züchterin in der Nähe, nämlich Claudia Breitgoff vom DRC/VDH-Zwinger Sea’nLand. Im C-Wurf fielen im Januar 2012 vier Welpen, darunter zwei Rüden. Da ich einen Rüden wollte, hatte ich die Qual der Wahl unter „Chaska‟ und „Call of the Wild‟ (Buck).

Chesapeake Bay Retriever-Welpe Buck

Chesapeake Bay Retriever-Welpe Buck

Buck hatte sich dann in der sechsten Lebenswoche für mich entschieden – und zwar so eindeutig, dass ich dem nachgab, obwohl ich gefühlsmäßig eher bei seinem Bruder war. Wenn ich sein Verhalten richtig interpretiere, bereut Buck diese Entscheidung nicht 😉

Chesapeake Bay Retriever-Welpe Buck

Buck begibt sich in meine Hand

Nach dem Tod meines Magyar Vizsla Sammy 2014 wurde Buck endlich das, was er von Anfang an sein wollte – meine Nummer eins!